Xterra Maui: Kathrins Blog (Teil 2)
Bike the Haleakala Vulcano!

Gestern war nun „mein großer Tag“. Ja sicher, ich bin wegen den Xterra Worlds hier und absolut fokussiert auf mein bevorstehendes Rennen, aber hey, wann kommt man schon mal nach Maui, einem der schönsten Fleckchen dieser Erde? Und vor allem, wann hat man die Möglichkeit, durch einen inaktiven Vulkan zu biken? Eben!

Also schwang ich mich früh morgens aus dem Bett und nahm mein nächtlich geplantes Abenteuer in Angriff. Ich wollte den 10.000 Feet – das sind gute 3.000 Meter, aber in Feet klingt das einfach noch imposanter – hohen Vulkan Haleakala mit dem Bike erklimmen und endlos scheinende Sandtrails genießen. Nach einem guten und reichlichen Frühstück musste ich mich bereits der ersten Herausforderung des Tages stellen: Meine Mitbewohnerinnen Judy und Maud hatten wohl Befürchtungen, ich würde nicht wieder zurückkommen: „Do you have enough drinks? Do you have suncream on? Do you have enough food? Oh wait, we give you some really good dutch cookies!” Und ich dachte, ich mache „nur“ eine lange Biketour!

Schlussendlich fuhr ich durchaus etwas aufgeregt die knappe Stunde in den Nordosten zum Beginn des 23 Meilen langen Anstiegs. Entlang des Vulkanhügels schlängelt sich die asphaltierte Serpentinenstraße hinauf in den Haleakala National Park. Ich dachte immer, nur motorisierte Fahrzeuge müssen Eintritt zahlen, aber die Polizei belehrte mich eines Besseren. Nachdem ich dreist am Kassenhäuschen vorbeiradelte wurde ich wenige Minuten später per Blaulicht zurück eskortiert, um brav meine 5 US-Dollar zu berappen. Ups, jetzt weiß ich es. Nach gut drei Stunden und 2.300 Höhenmetern erreichte ich den Gipfel in doch recht knapper Luft. Die Auffahrt war lang und hart, aber da oben ist es das alles wert. Ein Wahnsinnsblick in den Vulkan und das beste Abenteuer sollte ja noch kommen.

Kurze Pause, her mit dem Energieriegel und einem Jäckchen – ja, auch auf Maui kann es kalt und windig sein – und ab ging es in den Skyline Trail. Verdammt sandy and rocky! Aber er hält, was er verspricht. Entlang der Skyline cruised mein Bike und ich hinab Richtung Maname Trail. Dieser verläuft dann auf schmalem Pfad durch abgefahrene Landschaft, Farndünen und Wälder. Ein flowiges Vergnügen für jeden Biker! Letztenendlich erreichte ich nach 4,5 Stunden mein Auto und werde noch sehr lange von diesem Tag träumen.

War das die beste Vorbereitung für mein Rennen am Sonntag? Keine Ahnung, aber das Beste, was ich an einem Montag auf Maui hätte tun können!

Eure Kathrin

Interview Kathrin Müller
Blog Teil 1: Early Bird